Virtueller Rundgang – Interactive 360° Tour

Virtuelle Rundgänge und interaktive Touren etablieren sich als schlagkräftiges digitales Marketinginstrument. Dies natürlich absolut zu Recht. Denn kaum ein anderes Mittel ist so vielseitig einsetzbar. Mit einer «Virtual Tour» oder kurz «VR Tour», etwa eingebettet in Ihre Website, bieten Sie ein Online-Erlebnis der besonderen Art: Sie machen potenzielle Kunden auf sich aufmerksam und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Die Kombination aus 360°-Bild und selbstbestimmter Bewegung fesselt. Gerne zeigen wir Ihnen, wie und warum ein virtueller Rundgang so nachhaltig in Erinnerung bleibt.

Dazu nehmen wir Sie mit auf eine Reise. Tauchen Sie ein in den Rundgang der Rodtegg.

1. Direkt auf dem Display der Kunden

Am weiteren Beispiel des von Rocket kreierten Rundgangs für die Centralschweizer Kraftwerke AG, CKW lässt sich sehr eindrücklich zeigen, wie reichhaltig und informativ ein virtueller Rundgang sein kann. Potenziellen Besucherinnen und Besucher wird das Besucherzentrum der CKW schmackhaft gemacht, ohne ein Besuch vor Ort zu konkurrenzieren oder ihn gar zu ersetzen. Ein grosser Vorteil etwa für Lehrpersonen: Ein zeitraubendes Rekognoszieren vor Ort ist nicht mehr nötig. Und auch CKW profitiert – Fragen im Vorfeld werden minimiert und der Buchungsprozess wird automatisiert.

Es sprechen aber noch mehr Argumente für den Einsatz einer virtuellen Tour:

Hinter verschlossene Türen sehen, einen Blick auf die weit entfernte Ferieninsel werfen oder Prozesse miterleben, die sonst nicht zugänglich sind: Ein virtueller Rundgang macht das Unmögliche möglich. Orte werden auf dem Display der Kunden virtuell erlebbar – und das unabhängig von Zeit und Raum. Egal wo sich Ihre potenziellen Kunden befinden: Mit einer 360° Tour erreichen Sie mehr Menschen und können Sie einladen Ihr Angebot zu entdecken.

2. Bleibt in Erinnerung

Eine 360° Tour spricht den Entdeckergeist an. Mit wenigen Klicks kann ein Raum spielerisch erkundet werden. Die Eigenaktivität kombiniert mit dem Sehsinn macht den Inhalt nicht nur leichter verständlich, sondern sorgt auch dafür, dass dieser besser behalten wird. So übertrumpft eine Virtual Tour in Sachen Nachhaltigkeit sogar das Medium Video. Wird der Rundgang noch durch Musik oder Hörtexte erweitert, ruft er eine noch emotionalere Reaktion hervor. Perfekt, um in Erinnerung zu bleiben.

3. Dient als Entscheidungshilfe

Welches Hotel soll ich buchen? Sollen wir hier unsere Hochzeit feiern? Eignet sich dieses Museum für unseren Gruppenausflug? Werde ich mich in diesem Spital wohlfühlen? Je besser Sie den offenen Fragen Ihrer Kunden begegnen können, desto eher werden diese sich für Ihr Angebot entscheiden. Und genau hier überzeugt eine 360° Tour auch ohne grosse Worte. Sie vermittelt einen realitätsnahen ersten Eindruck und dient Ihren Kunden als Entscheidungshilfe.

4. Vermittelt Informationen kompakt und anschaulich

Wie Sie am Virtuellen Rundgang durch die Stromwelt der CKW gesehen haben, lassen sich auf einer 360° interactive Tour aber auch Sachverhalte erklären und Hintergrundinformationen vermitteln. Mit integrierten Hotspots in Form von (Hör-)Texten, Illustrationen, Bildern und Videoinhalten gewinnt die Tour an Informationsgehalt. Komplexe Abläufe werden veranschaulicht und nachvollziehbar.

5. Im Sinne Ihres Corporate Designs umsetzbar

Ob kurz oder lang, informationsreich oder ganz schlicht: Umfang und Inhalt einer virtuellen Tour richten sich nach Ihren Bedürfnissen und Ihrem Budget. Manchmal reicht bereits ein einziger Dreh- und Angelpunkt, um einen tollen Einblick zu bieten. Bilder, Texte und grafische Elemente lassen sich zudem ganz im Sinne Ihres Corporate Designs umsetzen. Das verleiht dem virtuellen Erlebnis Ihre ganz eigene Handschrift. Ihre Tour wird so zur interaktiven Broschüre, zum firmeneigenen Lehrgang oder zur hauseigenen Erlebniswelt. Ganz wie Sie wünschen.

Was ist eine 360° Interactive Tour?
Was ist ein virtueller Rundgang?

Ein “virtueller Rundgang” (engl. virtual tour) ist ein virtuelles Abbild eines Ortes, das auf einem Display oder mithilfe einer VR-Brille erkundet werden kann. In der Regel wird eine solche Simulation aus einer Folge von Videos oder Standbildern zusammengestellt. Dazu werden meist mit einer Standkamera von einem oder mehreren “Aussichtspunkten” oder sogenannten “Hotspots” aus einer Reihe von Bildern aufgenommen. Diese werden dann mithilfe einer speziellen Software zu einem 360° Panoramabild oder (bei mehreren solcher Hotspots) zu einer Tour zusammengestellt. In einer solchen Tour ist es dann möglich von “Hotspot” zu “Hotspot” zu navigieren und den Raum virtuell zu erkunden und zu erleben.

Der Begriff “360° Interactive Tour” ist für alle virtuellen Rundgänge zutreffend, die eine 360° Ansicht eines Raumes zeigen. Jeder dieser Rundgänge bedarf der Steuerung durch den Besucher oder die Besucherin. Die verschiedenen Bezeichnungen werden synonym verwendet.

Quelle: Wikipedia

Erfahren Sie mehr über die beeindruckenden Möglichkeiten einer interaktiven 360°-Tour.

Wir begleiten Sie bei der Konzeption, Gestaltung und Umsetzung. Ihre Ansprechperson für ein unverbindliches Erstgespräch: Mathias Schürmann, mschuermann@rocket.ch, +41 41 500 10 11